Die Bundesnetzagentur legt zu Beginn jeder Regulierungsperiode auf der Grundlage der Anreizregulierungsverordnung (ARegV) jährliche Erlösobergrenzen für jedes Gasnetz fest. Die jährlichen Erlöse sind maßgeblich für die Bildung der Netzentgelte, die für die Nutzung des Gasnetzes zu zahlen sind. Netzbetreiber sind verpflichtet, bei einer Anpassung der Erlösobergrenze gemäß § 4 Abs. 3 und 5 ARegV ihre Netzentgelte anzupassen, soweit sich daraus eine Senkung der Netzentgelte ergäbe. Im Übrigen sind sie im Falle einer Anpassung der Erlösobergrenze gemäß § 4 Abs. 3 und 4 ARegV zur Anpassung der Netzentgelte berechtigt. Die Anpassung der Netzentgelte erfolgt zum 1. Januar eines Kalenderjahres.

Netzgebiet Schleswig-Holstein/Nord Niedersachsen

Schleswig-Holstein/Nord Niedersachsen ohne die Stadt Neumünster und ohne die Gemeinden Arpsdorf, Aukrug, Borgdorf-Seedorf, Ehndorf, Dätgen, Dosenmoor (Ortsteil von Bordesholm), Gnutz, Hardebek, Hasenkrug, Krogaspe, Loop, Padenstedt, Schülp bei Nortorf, Tasdorf, Timmaspe und Wasbek.

Netzgebiet Neumünster und Umland

Stadt Neumünster und die Gemeinden Arpsdorf, Aukrug, Borgdorf - Seedorf, Ehndorf, Dätgen, Dosenmoor (Ortsteil von Bordesholm), Gnutz, Hardebek, Hasenkrug, Krogaspe, Loop, Padenstedt, Schülp bei Nortorf, Tasdorf, Timmaspe und Wasbek.

Abweichend von den genehmigten Entgelten wurden individuelle Netzentgelte gemäß § 20 (2) GasNEV vereinbart.

Individuelle Entgelte gemäß § 20 GasNEV (PDF, 71.93 KB)

Die Höhe der Konzessionsabgabe richtet sich nach dem zwischen der Gemeinde, in der sich die Entnahmestelle befindet, und der Schleswig-Holstein Netz AG geschlossenen Konzessionsvertrag in Verbindung mit der Konzessionsabgabenverordnung.

Konzessionsabgabesätze gem. § 20 Abs. 1 EnWG (PDF, 257.45 KB)