Erdkabel mit hoher Leistungsfähigkeit

Nach rund sechs Monaten Bauzeit konnte im November 2013 eines der wohl leistungsfähigsten Erdkabel zwischen Dieksanderkoog und Marne im Kreis Dithmarschen in Betrieb gehen. Mit der Übertragungsfähigkeit dieses Kabels könnten sogar die großen Städte Kiel, Flensburg und Lübeck versorgt werden – es hat also viel Leistung, um die erneuerbare Energie in Dithmarschen zu transportieren.

Das 5,5 Kilometer lange Erdkabel verläuft zwischen den Umspannwerken Dieksanderkoog und Marne/West durch die Gemeinden Friedrichskoog, Kronprinzenkoog, Helse und St. Michaelisdonn. Es schließt eine der vorherigen Lücken im Stromnetz.

Grafik_Kabeltrasse.jpg

Für die Arbeiten wurden zunächst Leerrohre unter die Erde gelegt. Anschließend wurden die Kabel abschnittsweise eingezogen und durch sogenannte Muffen miteinander verbunden. Schließlich folgte der Anschluss an die Umspannwerke, die extra für dieses Bauprojekt aufgerüstet wurden. Zuletzt wurde der ursprüngliche Zustand des Bodens wiederhergestellt. Die Arbeiten verliefen komplett unter ökologischer und bodenkundlicher Begleitung, um sicherzustellen, dass alle umwelt- und naturschutzrelevanten sowie die bodenschutzbedeutsamen Bestimmungen eingehalten wurden.

Da Erdkabel deutlich weniger anfällig gegenüber Witterungseinflüssen sind, trägt Schleswig-Holstein Netz mit diesem Bauprojekt zudem zu einer erhöhten Versorgungssicherheit in Dithmarschen, der Region der Energiewende Schleswig-Holsteins, bei.