24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Rund 40 Millionen Euro Investitionen ins Strom- und Gasnetz im Kreis Dithmarschen

19.02.2018

Netzbetreiber Schleswig-Holstein Netz führt Netzverstärkungen zur Aufnahme Erneuerbarer Energien, Baumaßnahmen an Umspannwerken und Verkabelungsprojekte durch.

Der Netzbetreiber Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) plant für 2018 umfangreiche Investitionen in das Strom- und Gasnetz im Kreis Dithmarschen. Insgesamt rund 40 Millionen Euro sollen in die Aufnahme Erneuerbarer Energien sowie die Verbesserung der Versorgungssicherheit im Kreis fließen. Zu den geplanten Maßnahmen gehören unter anderem der Ersatzneubau zweier Hochspannungsfreileitungen, der Neubau eines Umspannwerks, die Verkabelung weiterer Mittelspannungs-Freileitungen, die Erneuerung zahlreicher Ortsnetzstationen, die Auswechslung von Kabelverteilerschränken sowie die Erschließung von B-Plänen.

Andre Linnenschmidt, Leiter des Netzcenters von SH Netz in Meldorf, erläutert: „Wir prüfen regelmäßig, an welchen Stellen unserer rund 4.800 Kilometer Stromleitungen und rund 1.400 Kilometer Gasleitungen im Kreis Dithmarschen Sanierungsarbeiten stattfinden sollen. Die Umsetzung planen wir stets in enger Abstimmung mit den Kommunen, in denen wir die Strom- und/oder Gasnetze hier vor Ort betreiben. Alle Maßnahmen dienen der Versorgungssicherheit, sodass die rund 51.000 Strom- und 17.000 Gas-Hausanschlüsse jederzeit sicher versorgt werden.“

Den größten Anteil an den Investitionen machen die diesjährigen Arbeiten für den Ersatzneubau der beiden Hochspannungs-Freileitungen zwischen den Umspannwerken Marne und Süderdonn sowie zwischen den Umspannwerken Heide-Heide/West-Strübbel aus. Eng damit verbunden ist der Neubau des Umspannwerks Heide/West, das als Endpunkt des zweiten Bauabschnitts der Westküstenleitung und wichtiger Netzknotenpunkt das Hochspannungsnetz von SH Netz mit dem Übertragungsnetz der TenneT verbinden wird.

Darüber hinaus investiert SH Netz mehrere Millionen Euro in die Verkabelung von über 30 Kilometer Mittelspannungsfreileitung; unter anderem zwischen Schelrade und Niederweide, Windbergen und Frestedt, Großenrade und Hochdonn, Odderade und Westerwohld sowie Sarzbüttel und Lehrsbüttel.