24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

SH Netz baut 110.000-Volt-Freileitung über der Eidermündung ab

03.07.2020

Verkabelungsprojekt für mehr Vogelschutz an der Eidermündung – Kompensation für Eiderquerung der Westküstenleitung bei Friedrichstadt

Der Abschnitt der 110.000-Volt-Freileitung der Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz), mit der bei Tönning die Eider überspannt wird, soll abgebaut und durch zwei 110-kV-Erdkabel ersetzt werden. Dies teilten die verantwortlichen Unternehmen SH Netz und TenneT am vergangenen Mittwoch im Rahmen einer Informationsveranstaltung in Lunden mit.

Im Rahmen dieses für die Jahre 2021 und 2022 zur Umsetzung anstehenden Projektes wird ein Abschnitt der bestehenden 110-kV-Leitung, die von Reinsbüttel über Strübbel und Tönning nach St. Peter Ording verläuft, im Umfeld der Eider auf einer Länge von knapp zwei Kilometern verkabelt. Hierbei werden drei große Metallgittermaste in unmittelbarer Nähe zur Eider abgebaut, an denen derzeit insgesamt sechs Leiterseile und ein Blitzschutzseil befestigt sind. Der Höchstspannungsnetzbetreiber TenneT, welcher sich für den Bau der Westküstenleitung verantwortlich zeigt, ist mit der Planung und der Bauausführung der schon genehmigten Maßnahme beauftragt.

Der Rückbau der Metallgittermaste findet in einem für Rast- und Zugvögel bedeutsamen Gebiet statt und hat besondere artenschutzfachliche Positiveffekte. Er fördert zudem den Erhaltungszustand der maßgeblichen Vogelarten innerhalb des europäischen Vogelschutzgebiets „Ramsargebiet Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und angrenzende Küstengebiete“. Außerdem stellt die mündungsnahe Eiderniederung einen Landschaftsraum mit herausragender Vielfalt, Eigenart und Schönheit dar.

Bei dem Projekt handelt es sich um eine Ausgleichsmaßnahme für die 380/110-kV-Eiderquerung bei Friedrichstadt, die von TenneT im Rahmen des Baus der Westküstenleitung durchgeführt wird. Die Westküstenleitung wiederum ist eine der wichtigsten Baumaßnahmen, um den an der schleswig-Holsteinischen Küste erzeugten Wind- und Sonnenstrom vollständig abtransportieren zu können.