24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

SH Netz erneuert Stromversorgungsnetz in Süderbrarup für rund zwei Millionen Euro

29.06.2020

Netzdienstleister verlegt bis zum Jahr 2021 rund 15 Kilometer Mittelspannungskabel und errichtet 17 fernsteuerbare Ortsnetzstationen.

Die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) investiert rund zwei Millionen in die Modernisierung ihres Stromversorgungsnetzes in der Gemeinde Süderbrarup (Kreis Schleswig-Flensburg). Die Baumaßnahme startet in diesen Tagen und erstreckt sich über zwei Jahre. In dieser Zeit sollen rund 15 Kilometer Mittelspannungskabel erneuert und 17 intelligente Ortsnetzstationen errichtet werden. Das Projekt schließt auch den Austausch von etwa 500 Metern Niederspannungskabeln ein.

Die Kabelverlegearbeiten starten zunächst in offener Bauweise am Umspannwerk Süderbrarup und gehen von dort ins Gemeindegebiet. „Um die Beeinträchtigungen der Bürger durch die Tiefbauarbeiten der von uns beauftragten Baufirma so gering wie möglich zu halten, werden die Kabel, dort wo es möglich ist, im Horizontalbohrverfahren in die Erde gebracht“, erklärt Ralf Szymkowiak, zuständig für Planung und Bau bei SH Netz. Der frühzeitig an den Planungen beteiligte Breitband-Zweckverband im Amt Süderbrarup nutzt die Baumaßnahme von SH Netz, um in weiten Teilen der Gemeinde Leerrohre für die Lichtwellenleiter (LWL) zu verlegen.

Um die Versorgungssicherheit der angeschlossenen Haushalte nachhaltig zu erhöhen, wird SH Netz im ersten Bauabschnitt bis Mitte November 2020 acht intelligente Ortsnetzstationen in Süderbrarup aufstellen. Im zweiten Bauabschnitt ab Frühjahr 2021 folgen weitere neun intelligente Ortsnetzstationen. „Vorteil dieser fernsteuerbaren Stationen ist, dass wir im Störungsfall schneller reagieren können, um die Kunden im Versorgungsgebiet wieder ans Netz zu bringen“, sagt Thorsten Jansen, Leiter des Netzcenters von SH Netz in Süderbrarup. „Die modernen Trafostationen werden aus unserer zentralen Netzleitstelle in Rendsburg fernüberwacht“, ergänzt Ralf Szymkowiak. „Auf diese Weise lassen sich Fehler ohne Netzumschaltung schnell ausfindig machen und beheben.“