24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

SH Netz investiert 300.000 Euro in mehr Versorgungssicherheit

17.03.2017

4.800 Meter neue Stromkabel für Nordermeldorf und Wöhrden.

Die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) investiert regelmäßig in die Versorgungssicherheit ihrer Stromnetze. Dazu gehört auch, dass immer mehr Freileitungen durch Erdkabel ersetzt werden. Im Rahmen einer Verkabelungsmaßnahme in Wöhrden, Wöhrden-Ketelsbüttel und Nordermeldorf legt SH Netz rund 4.200 Meter Mittelspannungs- und 600 Meter Niederspannungskabel. Gleichzeitig werden vier neue Ortsnetzstationen aufgestellt.

Durch die 300.000 Euro teure Baumaßnahme werden rund 5.800 Meter Freileitungen überflüssig, die im Laufe des nächsten Jahres abgebaut werden. Damit sind ca. 96 Prozent aller Mittel- und Niederspannungsleitungen von SH Netz im Kreis Dithmarschen in der Erde verlegt.

In folgenden Straßen werden die neuen Erdkabel gelegt:

Wöhrden:  Wöhrdener Hafen Feriensiedlung
Wöhrden-Ketelsbüttel: Schiffsweg, Hauptstraße/L153
Nordermeldorf:  Wöhrdener Deich, Koogstraße, 4ter und 5ter Querweg

Die Stationen werden in folgenden Straßen aufgestellt:

Wöhrden:  Wöhrdener Hafen Feriensiedlung,
Wöhrden-Ketelsbüttel: Schiffsweg
Nordermeldorf:  Wöhrden Deich, vierter Querweg

Wenn die Wetterlage mitspielt, werden die Arbeiten Mitte Juni beendet sein.

„Bei den anstehenden Arbeiten werden die Anlieger rechtzeitig über Versorgungsunterbrechungen oder Behinderungen im Straßenverkehr informiert“, sagt André Linnenschmidt, Leiter des Netzcenters Meldorf. „Mit diesem Freileitungsersatz verfolgen wir den konsequenten Weg, die sehr zuverlässige Versorgungssicherheit der Energienetze für unsere Kunden in den Ämtern Mitteldithmarschen und Kirchspielslandgemeinde Heider Umland auch zukünftig sicher zu stellen. Die neu verlegten Erdkabel sind gegen die Einflüsse aus Wind und Wetter auf die Energieversorgung weitestgehend geschützt, und so erhöht SH Netz die Versorgungssicherheit der Kunden in der Region.“