24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

SH Netz unterstützt Dörpsmobil in Struckum – Zusammen Mobilitätswende gestalten

03.09.2020

900 Euro für mehr Mobilität und Klimaschutz

Carsharing und Elektromobilität passen perfekt zusammen: Als „Partner der Kommunen“ leistet die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) daher einen wichtigen Beitrag zur Mobilitätswende. Nach außen sichtbar wird das durch das blau-weiße Unternehmenslogo, mit dem das Struckumer Dörpsmobil über die Straßen in Nordfriesland und darüber hinaus rollt. Mit einer Summe von insgesamt 900 Euro (je 300 Euro über einen Zeitraum von drei Jahren) fördert SH Netz das neue Elektro-Fahrzeug.

„Wir freuen uns über diese finanzielle Unterstützung. Zusammen mit Schleswig-Holstein Netz bringen wir die Mobilitätswende hier bei uns im Norden weiter voran“, betont Carsten-Andreas Lorenzen, Vorsitzender von Dörpsmobil Struckum e.V. Das Sponsoring sei gerade für die Bürger in der ländlichen Region ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu mehr Mobilität ohne eigenes Auto.

„Gute Ideen für Land und Leute unterstützen wir immer gern. Erst recht, wenn sich dabei noch CO2 sparen lässt und das Ganze gut fürs Klima ist“, sagt Andrea Hansen, Kommunalbetreuerin des Netzbetreibers in Nordfriesland. Und ergänzt: „Interessenten, die noch Unterstützung für ein Dörpsmobil brauchen, können sich jederzeit bei mir melden.“

Die Idee zum Dörpsmobil ist vor gut vier Jahren in Klixbüll entstanden und verbreitet sich immer mehr in Nordfriesland und Schleswig-Holstein. Das Carsharing fürs Land soll die Mobilität ohne eigenes Auto voranbringen. Meist handelt es sich beim Dörpsmobil um ein elektrisch betriebenes Fahrzeug. Ein Thema, dass auch bei SH Netz ganz weit oben auf der Agenda steht. So hat sich das Unternehmen nicht nur zum Ziel gesetzt, bis 2030 klimaneutral zu werden, sondern auch Kunden und Partner dabei zu unterstützen, weniger CO2 zu produzieren. Und das nicht nur mit der Unterstützung von Projekten wie diesem, sondern auch mit dem Ausbau von Ladesäulen durch HanseWerk, der Muttergesellschaft von SH Netz, und der Umstellung des eigenen Fuhrparks.