24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

SH Netz veröffentlicht Netzausbauplan für das 110.000-Volt-Hochspannungsnetz

04.10.2017

Die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) hat einen Netzausbauplan für das Hochspannungsnetz für die kommenden zehn Jahre erstellt und der Bundesnetzagentur vorgelegt.

Der Grund: Vor dem Hintergrund des Booms bei den Erneuerbaren Energien in Schleswig-Holstein muss nicht nur der Aus- und Umbau des Übertragungsnetzes von TenneT weitergeführt werden, sondern auch das von SH Netz betriebene Verteilnetz. So hat SH Netz als größter Netzbetreiber im Land in den letzten Jahren rund 34.000 Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energien mit einer installierten Leistung von rund 8.000 Megawatt an ihr Netz angeschlossen.

Der Netzausbauplan ist auf der Homepage unter www.sh-netz.com/Netzausbau-110kV veröffentlicht und wurde auf Basis von § 14 Abs. 1b Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) erstellt. Er umfasst nach heutigem Stand geplante Baumaßnahmen im 110.000-Volt-Netz innerhalb eines vergleichsweise langen Zeitraums von zehn Jahren. Änderungen sind unter anderem aufgrund von Veränderungen der Regionalplanung Wind der Landesregierung Schleswig-Holsteins sowie der notwendigen behördlichen Genehmigungsverfahren möglich.

SH Netz wendet bei allen Maßnahmen das sogenannte NOVA-Prinzip an. Das bedeutet: Netzoptimierung vor Netzverstärkung vor Netzausbau. Im Zuge der Netzoptimierung hat SH Netz beispielsweise bereits seit 2006 den witterungsgeführten Freileitungsbetrieb (Freileitungsmonitoring) im Hochspannungsnetz eingeführt. Durch den Einsatz der in Deutschland einzigartigen Smart-Grid-Technologie Auslastungsmonitoring konnten ab 2012 an besonderen Stellen im Hochspannungsnetz von SH Netz weitere temporäre Reserven der Stromübertragung genutzt werden.

SH Netz begleitet viele aktuelle Baumaßnahmen im Hochspannungsnetz nicht nur mit Informationen im Internet, sondern vor allem auch durch frühzeitige Gespräche mit den einzelnen Gemeinden und in Bürgerdialogen vor Ort. Die Ergebnisse fließen sowohl in die Planungen als auch in die jeweiligen Genehmigungsverfahren mit ein.