24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Sichere Stromversorgung zwischen Süderdorf und Offenbüttel: SH Netz ersetzt Freileitungen durch Erdkabel

29.08.2018

Netzbetreiber investiert insgesamt rund 840.000 Euro.

Im Kreis Dithmarschen macht der Netzbetreiber Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) einen weiteren Schritt in Richtung einer noch besseren Energieversorgung seiner Kunden. Als Ersatz für die zwischen Süderdorf, Osterrade und Offenbüttel vorhandenen Freileitungen verlegt das Unternehmen rund 9,2 Kilometer Mittelspannungsleitung und 850 Meter Niederspannungsleitung in Form von Erdkabeln. Die neuen Erdkabel haben den Vorteil, dass diese im Gegensatz zu Freileitungen weitestgehend vor extremen Wettereinflüssen geschützt sind.

Im ersten Bauabschnitt zwischen Offenbüttel und Osterrade sind bereits rund 2,8 Kilometer Erdkabel verlegt worden, der zweite Abschnitt zwischen Süderdorf (OT Schelrade), Osterrade und Offenbüttel (Heinkenstruck) ist bereits im Bau. Nun startet auch der dritte und letzte Bauabschnitt in Süderrade zwischen der Bahnhofsstraße und der Albersdorfer Straße. Im Zuge der Arbeiten werden auch fünf Maststationen abgebaut und durch Kompaktstationen ersetzt.

„Mit diesem Freileitungsersatz wollen wir die schon heute sehr zuverlässige Versorgungssicherheit der Energienetze für unsere Kunden im Amt Kirchspielslandgemeinden Eider und im Amt Mitteldithmarschen auch zukünftig sicherstellen. Durch die neuen Kompakt-Ortsnetzstationen wird der Aufwand bei Wartungen und der Behebung von Störungen deutlich effizienter“, so Andre Linnenschmidt, zuständiger technischer Leiter für den Kreis Dithmarschen bei SH Netz. Einschränkungen für die Anwohner während der Bauarbeiten sollen so gering wie möglich gehalten werden, wie Projektleiter Hans Reeh hinzufügt: „Bei den anstehenden Arbeiten werden wir die Anlieger rechtzeitig über Versorgungsunterbrechungen oder Verkehrsbehinderungen informieren.“

Insgesamt investiert SH Netz rund 840.000 Euro in die Arbeiten. Die Baumaßnahmen werden voraussichtlich Ende Oktober abgeschlossen sein, im Anschluss werden dann die nicht mehr benötigten Freileitungen zurückgebaut.