24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Schleswig-Holstein Netz stellt Gasversorgung nach Schaden wieder her

20.02.2021

Seit 12:10 Uhr fließt das Gas wieder für das Gut Rothensande in Malente, Eutin und das Eutiner Umland.

Die Techniker von Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) konnten gemeinsam mit den Hochdruckspezialisten ihrer Partnerfirmen Firma Wähler und Gasnetz Hamburg gegen 10:20 Uhr den temporären Bypass an der Hochdruckgasleitung in der Neversfelder Straße in Malente fertigstellen. Nachdem sich die Leitung wieder mit Gas gefüllt hatte, kann SH Netz seit 12:10 Uhr die Stadtwerke Eutin für Eutin und das Eutiner Umland wieder mit Gas versorgen.

SH Netz und ihre Partnerfirmen sind mit knapp 50 Mann im Einsatz, um die Hochdruckgasleitung zu reparieren und die Stadtwerke Eutin dabei zu unterstützen, die angeschlossenen Haushalte nach und nach wieder in Betrieb zu nehmen. Das zuständige Netzcenter von SH Netz in Plön hatte hierfür noch in der Nacht Verstärkung der Netzcenter Neumünster, Sege-berg, Kaltenkirchen, Fockbek und Süderbrarup angefordert, die am Morgen eingetroffen sind.

Bei einer routinemäßigen Überprüfung der Hochdruckgasleitung von SH Netz in der Neversfelder Straße in Malente am Freitag, dem 19. Februar 2021, stellten Techniker von SH Netz einen vermutlich frostbedingten Schaden an einem Verbindungsstück fest. Im Laufe der sofort eingeleiteten Reparaturarbeiten stieg der Gasaustritt immer weiter an, bis ein sicheres Arbeiten bei laufendem Betrieb gegen Mitternacht nicht mehr möglich war und die Reparaturarbeiten unterbrochen werden mussten.

Deshalb musste SH Netz um 00:15 Uhr die Gasversorgung für Teile von Malente, Eutin und das Eutiner Umland unterbrechen. Von der Störung sind rund 5.500 Haushalte betroffen. Schleswig-Holstein Netz ist der Netzbetreiber in Malente und der vorgelagerte Netzbetreiber für die Stadtwerke Eutin.

Die Techniker von SH Netz sowie die Hochdruckspezialisten von Partnerfirmen hatten zunächst kontrolliert das Erdgas in die Umgebung ausgeblasen und so den Betriebsdruck in der Leitung immer weiter gesenkt, bis an der Hochdruckleitung sicher ein temporären Bypass errichtet werden konnte. Die dauerhaften Reparaturarbeiten an der Hochdruckleitung werden voraussichtlich bis in den Abend andauern.