24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

SH Netz: Erweiterung des Umspannwerkes Höhndorf im Kreis Plön kurz vor dem Abschluss

20.11.2020

Netzbetreiber investiert insgesamt rund 3,3 Millionen Euro – zusätzlicher Hochspannungstransformator sichert Abnahme von grüner Energie.

Die Modernisierung des Umspannwerkes Höhndorf im Kreis Plön geht bei laufendem Betrieb auf die Zielgerade. Nach eingehender Wartung und einer Leistungserhöhung hat die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) vor einigen Tagen den bisherigen 110-kV-Transformator wieder im Umspannwerk aufgestellt. Damit stehen dem Netzbetreiber künftig zwei Hochspannungstransformatoren mit jeweils 40 Megavoltampere (MVA) Leistung zur Verfügung. Im Zuge der 2019 begonnenen Ersatzneubaumaßnahme war am Standort im Mai ein zusätzlicher 110-kV-Trafo installiert worden.

Im laufenden Jahr hat SH Netz rund 2,1 Millionen Euro in die technische Anlage investiert. Durch den Einsatz so genannter Unterbauventilatoren konnte die Leistung des bisherigen Hochspannungstransformators von 31,5 auf 40 MVA erweitert werden. Außerdem wurden die 110-kV-Geräte erneuert. Der Umschluss der Übertragungstechnik soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, ebenso wie die anstehenden Tiefbauarbeiten. Der Abriss des alten Anlagengebäudes ist für das Frühjahr 2021 geplant.

Die Installation des zweiten Hochspannungstransformators dient der Erhöhung der Versorgungssicherheit im Netzgebiet. „So können wir in Zukunft mehr Strom aus Erneuerbaren Energien in unser Netz aufnehmen als bisher“, sagt Alexander Gatzke, Projektleiter Anlagen von SH Netz in Plön. Über das Umspannwerk Höhndorf versorgt der Netzbetreiber rund 30.000 Haushalte in der Region mit Strom. Überwachung und Steuerung erfolgen an 365 Tagen im Jahr durch die zentrale Netzleitstelle von SH Netz in Rendsburg.

Für die Ersatzneubaumaßnahme im Kreis Plön hat SH Netz eine Summe von insgesamt rund 3,3 Millionen Euro veranschlagt. Das Umspannwerk Wendtorf soll im Laufe des nächsten Jahres zur 20-kV-Schaltanlage zurückgebaut werden.