24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

SH Netz erneuert 2.800 Meter Mittelspannungskabel in Hohenwestedt

30.07.2021

Netzbetreiber investiert im Zuge eines Schaltanlagen-Neubaus insgesamt 750.000 Euro in die Erhöhung der Versorgungsicherheit

Im Zuge des Neubaus der Schaltanlage in der Itzehoer Straße wechselt die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) auf rund 2,8 Kilometern Länge die 20-KV-Mittelspannungskabel im Bereich des Umspannwerks Hohenwestedt aus. Damit erhöht SH Netz nachhaltig die Versorgungssicherheit der angeschlossenen Haushalte und Betriebe in der Gemeinde. „Um den steigenden Anforderungen an die Netze durch zunehmenden Einsatz an E-Ladesäulen oder Photovoltaikanlagen gerecht zu werden, verlegen wir künftig Kabel mit einem Querschnitt von 300 mm2“, sagt Matthias Nickels, Leiter des Technik-Standortes von SH Netz in Fockbek. Bislang waren Kabel mit einem Querschnitt von 120 mm2 üblich.

In den zurückliegenden Wochen war es an verschiedenen Orten im Netzgebiet von Hohenwestedt zu Stromausfällen durch Kabel- und Muffenfehler gekommen. Durch Umschaltungen und Einsatz von Notstromaggregaten konnten Techniker von SH Netz die Versorgung jeweils wiederherstellen und die Schäden reparieren. Die Mittelspannungskabel, die zum Teil von Mitte der 1980-er Jahre stammen und eigentlich eine Lebensdauer von etwa 50 Jahren haben, sollen Schritt für Schritt ersetzt werden. Aufgrund der Störungshäufigkeit zieht der Netzbetreiber die ursprünglich für 2022 geplante Auswechslung des 20-KV-Kabels in der Itzehoer Straße auf einer Länge von rund einem Kilometer vor.

In die Modernisierung des Stromnetzes investiert SH Netz insgesamt 750.000 Euro, davon rund 400.000 Euro in die Schaltanlage in der Itzehoer Straße 63. Die Bauarbeiten stehen vor dem Abschluss. Die Mittelspannungskabel sollen noch im laufenden Jahr angeschlossen werden. „Mit dieser Investition schaffen wir Sicherheit für die Kunden – sowohl bei der Energieentnahme als auch beim Einspeisen alternativ erzeugter Energien in der Gemeinde“, sagt Netzcenter-Leiter Matthias Nickels.