24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

SH Netz investiert in der Stadt Schenefeld rund 1,6 Millionen Euro in die Strom- und Gasnetze

02.03.2021

Gemeinsame Baumaßnahme: Netzbetreiber nutzt geplante Sanierung der L 104 für Modernisierung und Erhöhung der Versorgungssicherheit

Die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) nutzt die anstehende Sanierung der Blankeneser Chaussee, Hauptstraße und Halstenbeker Chaussee in Schenefeld, um ihre Strom- und Gasnetze in diesem Bereich zu modernisieren. Rund 1,6 Millionen Euro investiert der Netzbetreiber in das Bauvorhaben. Die Arbeiten im Verlauf der L 104 an der Landesgrenze von Schleswig-Holstein und Hamburg starten nach der Frostperiode wetterbedingt in diesen Tagen und sollen Ende November 2021 abgeschlossen werden. 

„Wir werden mit unseren Arbeiten vor der vom Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr geplanten Sanierung der Hauptverkehrsader laufen“, sagt Marcus Bumann, Leiter des zuständigen Netzcenters von SH Netz in Uetersen. „Durch die gemeinsame Baumaßnahme bietet sich uns die große Möglichkeit, die Strom- und Gasnetze zukunftssicher zu machen und die Einschränkungen in Grenzen zu halten. Davon profitieren Kunden, Anwohner und Verkehrsteilnehmer gleichermaßen.“

Die Baumaßnahme, die sich in vier Abschnitte gliedert, startet im Bereich der Kreuzung Blankeneser Chaussee / Drift. Im Zuge der Modernisierungsarbeiten werden in den nächsten Monaten rund 2,1 Kilometer Gasleitungen sowie etwa 2,7 Kilometer Mittelspannungskabel und rund 180 Meter Niederspannungskabel unter die Erde gelegt. Zudem installiert der Netzbetreiber drei intelligente Ortsnetzstationen, um die Versorgungssicherheit der angeschlossenen Haushalte in der Stadt Schenefeld weiter zu erhöhen.

„Die intelligenten Stationen sind an die zentrale Netzleitstelle von SH Netz in Rendsburg angeschlossen und können von dort aus ferngesteuert werden“, erklärt Netzcenter-Leiter Marcus Bumann. „Im Störungsfall können wir so schneller reagieren, um die Kunden wieder ans Netz zu bringen.“ Die Stationen haben die Aufgabe, die Mittelspannung in die in Niederspannungsnetzen übliche Spannung von 400 Volt umzuwandeln, die für die Versorgung der Haushalte benötigt wird.