24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

SH Netz investiert rund 19 Millionen Euro im Kreis Segeberg im Jahr 2020 in Strom- und Gasnetze

18.12.2020

Zahl der Anteilseigner steigt um zwei auf 24 Kommunen – 740.000 Euro Dividende an Aktionärsgemeinden ausgeschüttet.

Die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) hat im Kreis Segeberg im Jahr 2020 eine Summe von rund 19,3 Millionen Euro in die Instandhaltung und den Ausbau ihrer Strom- und Gasnetze investiert. Insgesamt 12,4 Millionen Euro entfielen auf Stromprojekte, rund 4,3 Millionen Euro auf Gasprojekte und weitere 2,6 Millionen Euro in den EEG-bedingten Netzausbau zur Aufnahme von mehr Grünstrom.

Als Partner der Kommunen kann sich der Netzbetreiber im Kreis Segeberg über weiteres Wachstum freuen. So ist die Zahl der Anteilseigner um zwei auf 24 Gemeinden gestiegen. Das berichtete Gerhard Petersen, Leiter der Netzcenter von SH Netz in Bad Segeberg und Kaltenkirchen, in der Sitzung des Kreisnetzbeirates. Corona-bedingt fand die Versammlung erstmals online statt. Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2019 hat SH Netz den im Kreis beteiligten Kommunen eine Dividende von 740.000 Euro ausgezahlt, landesweit waren es etwa 15,5 Millionen Euro.

Zu den größeren Stromprojekten gehörte die 2019 begonnene Verkabelung der 30.000-Volt-Freileitung zwischen den Umspannwerken Henstedt-Ulzburg und Borstel auf einer Trassenlänge von rund 14 Kilometern. Rund zwei Millionen Euro hat der Netzbetreiber in diese Baumaßnahme investiert. Außerdem hat SH Netz damit begonnen, die Kapazität des Umspannwerks Bornhöved zu erhöhen. Der zusätzliche Transformator mit einer Leistung von 63 Megavoltampere (MVA) soll im nächsten Jahr in Betrieb gehen. Rund 1,5 Millionen Euro sind hierfür veranschlagt.

In den Kommunen vor Ort hat der Netzbetreiber in die Zukunft investiert. So sind kreisweit 1178 Kabelverteilerschränke und rund 160 Ortsnetzstationen mit modernster Powerline-Technologie (PLC) ausgestattet worden. Rund 950.000 Euro hat das Unternehmen dafür aufgewendet. Ziel ist die Digitalisierung des Niederspannungsnetzes zur Vorbereitung des SmartMeter-Rollouts.  

In den Neubau der Gasdruckregelanlage in Wittenborn und die Erweiterung des dortigen Gasnetzes hat der Netzbetreiber im laufenden Jahr zusammen rund 580.000 Euro investiert. „Mit dem Ausbau der Strom- und Gasnetze konnten wir die Versorgungssicherheit der angeschlossenen Haushalte in unserem Netzgebiet nachhaltig erhöhen“, freut sich Netzcenter-Leiter Gerhard Petersen.