Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
20 FAQs zum Schlagwort

Einspeisemanagement

Filtern

Wie erfahre ich, ob meine Anlage von einer Regelungsmaßnahme betroffen war?

Schleswig-Holstein Netz veröffentlicht alle durchgeführten Regelungsmaßnahmen im Internet. Auf der Seite „Veröffentlichungen – Abgeschlossene Einsätze“ werden alle Einsätze mit sämtlichen Daten zur Regelung selbst und wichtigen Stammdaten der geregelten Einspeiseanlagen dargestellt.

Dabei können Sie sehen, ob eine Regelung entschädigungspflichtig ist (Regelung nach EEG) oder nicht (Regelung nach EnWG). Ob Ihre Anlage betroffen war, können Sie beispielsweise anhand des EEG-Anlagenschlüssels erkennen.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort

Wie erhalte ich eine Entschädigungszahlung?

Im Falle von entschädigungspflichtigen Regelungen bietet die Schleswig-Holstein Netz an, die Entschädigung per Gutschrift auszubezahlen. Die Schleswig-Holstein Netz kann die entgangenen Einnahmen sowohl im Pauschal- als auch im Spitzabrechnungsverfahren ermitteln und Ihnen diese automatisch im Folgemonat überweisen. Wird Ihre EEG-Anlage erstmals in der Einspeiseleistung reduziert, erhalten Sie ein Schreiben, indem Sie darauf hingewiesen werden, dass eine Entschädigung per Gutschrift möglich und empfehlenswert ist. Wenn Sie dem Gutschriftverfahren zustimmen, besteht für Sie kein weiterer Handlungsbedarf. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, können Sie anhand des mitversandten Formblattes widersprechen. In diesem Fall stellen Sie Rechnungen an die Schleswig-Holstein Netz AG um Ihre Entschädigungsansprüche geltend zu machen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.sh-netz.com/de/energie-einspeisen/einspeisemanagement/entschaedigung.html

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
3 hilft diese Antwort

Welche Abrechnungsverfahren gibt es?

Generell unterscheidet man bei der Entschädigungsberechnung zwei Verfahren:

  • Pauschalabrechnungsverfahren: Die Ermittlung der nicht eingespeisten Strommenge aus EE-Anlagen wird basierend auf dem letzten ¼ h-Wert vor der Einspeisemanagementmaßnahme ermittelt.
  • Spitzabrechnungsverfahren: Basierend auf den anlagenspezifischen Daten (Einstrahlung, Windgeschwindigkeit) kann hier sehr exakt die jeweilige Ausfallarbeit während einer Einspeisemanagementmaßnahme berechnet und entschädigt werden.

Bedingung: Eine messtechnische Aufzeichnung am Anlagenstandort ist erforderlich.

Die Berechnungslogik ist für jeden Energieträger detailliert im Leitfaden der Bundesnetzagentur beschrieben. Eine Erläuterung dazu finden Sie auch auf der Internetseite Entschädigung

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort

Erklärung: Einspeisemanagement

Stromerzeugung und -verbrauch müssen jederzeit im Gleichklang sein, damit die Netzfrequenz stabil bleibt und das Stromnetz nicht zusammenbricht. Kraftwerke lassen sich hierfür steuern, hoch- und runterfahren. Doch wie ist das bei Wind- und Sonnenstrom? Der Wind weht, wann er will und auch die Sonne scheint hierzulande bekanntlich nicht immer. Oder es weht zu viel Wind und das Netz droht zu überlasten.

Hier hilft das Einspeisemanagement: In kritischen Netzsituationen bei Sturm und Starkwind können z. B. Windkraftanlagen kurzfristig vom Netz genommen werden, bis die kritische Netzsituation behoben ist. Das Einspeisemanagement dient somit der Netzsicherheit und hilft zudem, Schäden oder eine Überlastung der technischen Anlagen zu vermeiden.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort

Der Referenzzeitraum beim PV-Spitzabrechnungsverfahren liegt in Zeiten ohne Einstrahlleistung?

Beim Spitzabrechnungsverfahren kann es vorkommen, dass Einspeiseanlagen geregelt werden, wenn keine Einstrahlung im Referenzzeitraum (Stunde vor dem EinsMan-Einsatz) erfolgt ist. In diesen Fällen ergibt die Berechnung nach dem Leitfaden einen Wert 0 während der gesamten EinsMan-Maßnahme. Dieser Wert 0 spiegelt nicht die theoretische Einspeiseleistung während der Maßnahme wieder. Aus diesem Grund akzeptieren wir eine Verlegung des Vergleichszeitraums sofern dieser ganz oder zum Teil in nicht entschädigungsberechtigte Zeitfenster nach Punkt 2.6.1 des BNetzA Leitfadens fällt. Der Vergleichszeitraum muss in diesem Fall der gesamte Vortag sein.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein

Bis wann muss ich meine Rechnung eingereicht haben?

Generell besteht gemäß § 199 BGB die Möglichkeit bis spätestens drei Jahre nach der Regelung rückwirkend eine Rechnung zu stellen. Grundsätzlich ist es wünschenswert, wenn die Rechnung zeitnah nach dem Einsatz des Einspeisemanagements eingereicht wird. Je früher Sie die Rechnung stellen, umso schneller kann Ihnen die Schleswig-Holstein Netz die entsprechende Entschädigungszahlung auszahlen.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
3 hilft diese Antwort

Sind Entschädigungszahlungen umsatzsteuerpflichtig?

Die Entschädigungsleistung im Sinne des § 12 EEG unterliegt nicht der Umsatzsteuerbarkeit nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG, da diese Schadensersatzcharakter im Sinne des Umsatzsteueranwendungserlasses hat und nicht auf einem gegenseitigen Leistungsaustausch beruht. Ein Ausweis der Umsatzsteuer, sowie deren Auszahlung, erfolgen daher nicht.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort

Wie wird der Vergütungssatz bei Anlagen mit Bemessungsleistung (Biomasse, Wasser, etc.) berechnet?

Sofern Ihre Anlage nach Bemessungsleistung gezont wird, kann die Entschädigung mittels EinsMan nur nach den Zonenpreisen von noch nicht ausgeschöpften Zonen erfolgen. Die nach dem EEG in der jeweiligen Leistungszone maximal zu vergütende Menge ermittelt sich in Abhängigkeit der Bemessungsleistung und der eingespeisten Strommenge.

Diese Menge wird (bei entsprechender Einspeisung) jedoch bereits durch die monatlichen Abrechnungen ausgeschöpft. Sie wird durch die Maßnahmen des Einspeisemanagements nicht verringert. Eine Entschädigung mit dem Zonenpreis der 1. Leistungszone wäre daher nicht sachgerecht.

Sofern bereits die 1. und 2. Leistungszone ausgeschöpft ist, kann demnach eine Entschädigung nur mit dem Preis der dritten Leistungszone erfolgen.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein